Das Wetter in Deutschland immer aktuell mit Wettervorhersage und Unwetterwarnungen


Wetter
Salzgitter  Lebenstedt

Vorhersage 24 Stunden - 7 Tage - 14 Tage

Wetter Deutschland - 
Wettervorhersage heute

Echtzeit Blitzkarte

Niederschlagsradar Deutschland

 


Bitte hier klicken!
Aktualisierung 17.10.2018 KW 42 / Nächste 24.10.2019 KW 43 ca. 17:00 Uhr

Deutschlandwetter-aktuell

Unbeständig und mild

"Deutschland befindet sich derzeit an der Südostflanke eines umfangreichen Tiefs Namens "THILO" mit Kern westlich von Irland in einer südwestlichen Strömung. Dabei schaufelt "THILO" beständig sehr feuchte und milde Luft aus dem westlichen Mittelmeerraum und dem Atlantik zu uns nach Deutschland. Am Rande dieses steuernden Tiefs bilden sich immer wieder kleine Randtiefs, deren Frontensysteme für einen unbeständigen Wettercharakter sorgen. Für den Südosten Deutschlands, insbesondere vom Alpenrand bis nach Niederbayern hat die südwestliche Höhenströmung hingegen leichte Föhneffekte zur Folge. Dadurch haben es in den genannten Regionen Regenwolken schwer.

Schon am heutigen Donnerstag zieht ein erstes flaches Randtief über Norddeutschland hinweg und bringt gebietsweise Regen. Lediglich der Südosten Deutschlands profitiert von den föhnigen Aufheiterungen durch die Alpen.

Am Freitag wird das Wetter ziemlich turbulent, denn das steuernde Tief "THILO" verlagert seinen Schwerpunkt über die Britischen Inseln und das nächste Randtief rauscht über den Nordwesten Deutschlands hinweg. Dabei ziehen immer wieder Schauer und einzelne, teils kräftige Gewitter durch, die örtlich mit Starkregen um 15 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit und Sturmböen um 85 km/h einhergehen. Besonders im Nordwesten sind sogar schwere Sturmböen um 100 km/h und kleinkörniger Hagel wahrscheinlich. Auch außerhalb der Gewitter weht der Wind im Westen und Norden mäßig bis frisch, in Böen stark aus Südwest. Südostbayern wird nichts davon spüren, dort bleibt es bei zeitweiligem Sonnenschein trocken. 

Am Wochenende zieht der Kern des Tiefs "THILO" zur Nordsee. Dabei ziehen von Frankreich her mehr oder weniger ausgeprägte Regengebiete diagonal über Deutschland hinweg. Vor allem im Saarland und in Rheinland-Pfalz sind Niederschlagsmengen um 30 Liter pro Quadratmeter in 24 Stunden möglich. Östlich einer Linie Bodensee-Oberlausitz scheint hingegen zeitweise die Sonne. Lediglich an der Donau kann der Nebel hartnäckiger werden. An den Alpen verstärkt sich der Südföhn, dabei treten auf den Alpengipfeln teils schwere Sturmböen bis 100 km/h und in den Föhntälern stürmischen Böen bis 70 km/h um Süd auf. 

Die Höchstwerte liegen durch die Zufuhr sehr milder Luftmassen aus Südwesten trotz vieler Wolken und zeitweiliger Niederschläge zwischen 15 und 20 Grad, an den Alpen bei Föhn sogar um 22 Grad. Auch die Nächte bleiben mit Tiefstwerten um 10 Grad mild. Lediglich im Südosten sinken die Temperaturen bei Aufklaren auf Werte um 4 Grad.

Anfang der kommenden Woche lassen die Niederschläge in der Westhälfte zwar nach, übrig bleiben einige Wolkenfelder. In den Nächten bildet sich bei Aufklaren gebietsweise Nebel. Bei Höchstwerten zwischen 14 Grad im Nordwesten und 22 Grad im Südosten bleibt es für die Jahreszeit zu mild und selbst die Nächte verbleiben mit Tiefstwerten von 10 bis 6 Grad frostfrei.  "

Deutschlandvorhersage:
Heute Mittag und am Nachmittag südlich der Donau heiter und trocken. Sonst wechselnd bis stark bewölkt und gebietsweise Regen - insbesondere von der Ostsee bis zum Saarland. Höchstwerte um 15 Grad an den Küsten und bis 21 Grad am Alpenrand, am Oberrhein und nördlich der Alb. Schwacher bis mäßiger Wind aus überwiegend südlichen Richtungen.
In der Nacht zum Freitag bei wechselnder bis starker Bewölkung gebietsweise Regen. In Südostbayern von örtlichen Nebelfeldern abgesehen gering bewölkt und niederschlagsfrei. Tiefstwerte 13 bis 7 Grad, im Südosten Bayerns bei Aufklaren bis 4 Grad.

Am Freitag Wechsel aus sonnigen Abschnitten und dichten Wolkenfeldern, im Osten und Südosten teils auch heiter und trocken. Sonst im Tagesverlauf einzelne Schauer, Richtung Nordsee auch kurze Gewitter. Höchstwerte zwischen 14 Grad in Nordfriesland sowie im Bergland und bis 21 Grad mit Sonnenunterstützung im Osten und Süden. Schwacher bis mäßiger Wind aus Süd bis Südwest. In der Nordwesthälfte starke, an der Nordsee und bei Gewittern auch Sturmböen. 
In der Nacht zum Samstag oft stark bewölkt und gebietsweise schauerartiger Regen, in Südostbayern weiterhin gering bewölkt und niederschlagsfrei. Tiefstwerte zwischen 11 und 6 Grad. An der Nordsee steife Böen aus Süd, sonst meist schwachwindig.

Am Samstag überwiegend stark bewölkt und zeitweise Regen, im Südwesten teils auch länger andauernd. In Südostbayern meist trocken und insbesondere am Alpenrand föhnige Auflockerungen. Höchstwerte 14 bis 18, am Alpenrand durch Föhn bis 21 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Süd bis Südost, auf Alpengipfeln Sturmböen, zeitweise schwere Sturmböen aus Süd.
In der Nacht zum Sonntag stark bewölkt und gebietsweise Regen, im Südwesten anhaltender Regen. Im Südosten teils gering bewölkt. Tiefstwerte 11 bis 6 Grad.

Am Sonntag wechselnd bis stark bewölkt, zeitweise etwas Regen, im Südwesten eventuell auch etwas mehr. Im Südosten Bayerns noch teils föhnig und damit längere sonnige Abschnitte und trocken. Höchsttemperaturen bei 14 bis 18 Grad, mit etwas Sonne in Südostbayern teils bis 21 Grad. Schwacher Wind aus unterschiedlichen Richtungen, auf Alpengipfeln föhnbedingt weiterhin Sturmböen.
In der Nacht zum Montag mit Ausnahme des Alpenrandes stark bewölkt und gebietsweise Regen. Temperaturrückgang auf 11 bis 6 Grad.


Wetterwarnungen:

 Donnerstag, 17.10.2019, 11:00 Uhr

Lokal Gewitter, teils mit Sturmböen, Starkregen oder Hagel. Im Nordwesten Sturmböen, in den Alpen Föhn. In der ersten Wochenhälfte Wetterberuhigung. 
 

Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Samstag, 19.10.2019, 24:00 Uhr
Am Freitag im Tagesverlauf in Norddeutschland von West nach Ost Durchgang einer Schauer- und Gewitterlinie mit stürmischen Böen oder Sturmböen (8-9 Bft), lokalem Starkregen und/oder Hagel. Vereinzelt auch schwere Sturmböen 10 Bft nicht ausgeschlossen.  Weiter südlich nur vereinzelte Gewitter mit steifen bis stürmischen Böen 7-8 Bft.
Darüber hinaus in der Nordwesthälfte auffrischender, von südlichen auf westliche Richtungen drehender Wind. Vor allem an und auf der Nordsee sowie in höheren Lagen Böen 8-9 Bft, auf dem Brocken bis 10 Bft. 

Am Samstag in den Alpen aufkommender Südföhn mit (schweren) Sturmböen 8-9 (10) Bft auf exponierten Gipfeln. In föhnanfälligen Tälern mit geringer Wahrscheinlichkeit stürmische Böen 8 Bft. Darüber hinaus nur in einigen Hochlagen der Mittelgebirge Böen 8-9 Bft aus Süd bis Südwest. 
Ansonsten vereinzelte Gewitter nicht ausgeschlossen und im Südwesten möglicherweise Beginn einer Dauerregenlage (noch sehr unsicher).  
 

Weitere Entwicklung der WETTER- und GEFAHRENLAGE
bis Montag, 21.10.2019
Am Sonntag in den Alpen weiterhin Südföhn mit Sturmböen (Bft 8-9) und teils schweren Sturmböen (Bft 10) auf exponierten Gipfeln. In prädestinierten Föhntälern starke bis stürmische Böen (Bft 7-8). Am Montag im Tagesverlauf nachlassend. 
 
 

Ausblick bis Mittwoch, 23.10.2019
Am Dienstag und Mittwoch weitgehend warnfrei, lediglich an der See einzelne starke bis stürmische Böen (Bft 7-8). 
 

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 24.10.2019, 17:00 Uhr


Irrtumer und Änderungen vorbehalten
Detlef Wipperfürth
© 10/2019
Quelle: Offenbach Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD)